Zum Inhalt springen
  • Katholische Trauung

    Allgemeine Informationen

    Für Angehörige der katholischen Kirche ist die Ehe ein Sakrament. Sie kann nur zwischen einem Mann und einer Frau und nur auf Lebenszeit eingegangen werden. Die Ehe kommt durch das "Ja"-Wort von Bräutigam und Braut zustande.

    Hinweis

    Kirchliche Trauungen haben vor den Behörden keine Rechtsgültigkeit.

    Voraussetzungen

    • Gespräch mit dem zuständigen Pfarrer
    • "Trauungsprotokoll" (Dokumentation des Ehewillens und des Ledigenstandes) muss aufgenommen werden
    • Der Besuch eines Ehevorbereitungskurs
    • Brautleute sollten gefirmt sein
    • Empfohlen wird der Empfang des Bußsakraments und der Eucharistie
    • Zwei (volljährige) Trauzeuginnen/Trauzeugen

    Die Trauzeugen müssen nicht selbst katholisch sein. Sie müssen aber den Vorgang des Austausches der Ehewillenserklärungen bezeugen können.

    Fristen

    Die Anmeldung in der Pfarrkanzlei sollte – wenn möglich – mindestens drei Monate vor der kirchlichen Trauung erfolgen.

    Zuständige Stelle

    Die Wohnsitzpfarre der Braut/des Bräutigams

    Hinweis

    Soll die Trauung in einer anderen Pfarre als der Wohnsitzpfarre stattfinden, erfolgt die Anmeldung zur Trauung dennoch in der Wohnsitzpfarre. Mit Erlaubnis des Pfarrers, die dieser nach Aufnahme des Trauungsprotokolls geben kann, kann die Trauung auch in einer Kirche außerhalb seines Pfarrgebiets stattfinden.

    Erforderliche Unterlagen

    Zusätzliche Informationen

    Grundsätzlich kann nur eine Witwe/ein Witwer noch einmal kirchlich heiraten. In bestimmten Fällen kann eine Eheannullierung durchgeführt werden. Bitte erkundigen Sie sich diesbezüglich rechtzeitig bei Ihrer zuständigen Pfarre und beim zuständigen Diözesangericht.

    Letzte Aktualisierung: 1. Jänner 2022

    Für den Inhalt verantwortlich: oesterreich.gv.at-Redaktion

    Katholische Trauung

    Allgemeine Informationen

    Für Angehörige der katholischen Kirche ist die Ehe ein Sakrament. Sie kann nur zwischen einem Mann und einer Frau und nur auf Lebenszeit eingegangen werden. Die Ehe kommt durch das "Ja"-Wort von Bräutigam und Braut zustande.

    Hinweis

    Kirchliche Trauungen haben vor den Behörden keine Rechtsgültigkeit.

    Voraussetzungen

    • Gespräch mit dem zuständigen Pfarrer
    • "Trauungsprotokoll" (Dokumentation des Ehewillens und des Ledigenstandes) muss aufgenommen werden
    • Der Besuch eines Ehevorbereitungskurs
    • Brautleute sollten gefirmt sein
    • Empfohlen wird der Empfang des Bußsakraments und der Eucharistie
    • Zwei (volljährige) Trauzeuginnen/Trauzeugen

    Die Trauzeugen müssen nicht selbst katholisch sein. Sie müssen aber den Vorgang des Austausches der Ehewillenserklärungen bezeugen können.

    Fristen

    Die Anmeldung in der Pfarrkanzlei sollte – wenn möglich – mindestens drei Monate vor der kirchlichen Trauung erfolgen.

    Zuständige Stelle

    Die Wohnsitzpfarre der Braut/des Bräutigams

    Hinweis

    Soll die Trauung in einer anderen Pfarre als der Wohnsitzpfarre stattfinden, erfolgt die Anmeldung zur Trauung dennoch in der Wohnsitzpfarre. Mit Erlaubnis des Pfarrers, die dieser nach Aufnahme des Trauungsprotokolls geben kann, kann die Trauung auch in einer Kirche außerhalb seines Pfarrgebiets stattfinden.

    Erforderliche Unterlagen

    Zusätzliche Informationen

    Grundsätzlich kann nur eine Witwe/ein Witwer noch einmal kirchlich heiraten. In bestimmten Fällen kann eine Eheannullierung durchgeführt werden. Bitte erkundigen Sie sich diesbezüglich rechtzeitig bei Ihrer zuständigen Pfarre und beim zuständigen Diözesangericht.

    Letzte Aktualisierung: 1. Jänner 2022

    Für den Inhalt verantwortlich: oesterreich.gv.at-Redaktion

    Katholische Trauung

    Allgemeine Informationen

    Für Angehörige der katholischen Kirche ist die Ehe ein Sakrament. Sie kann nur zwischen einem Mann und einer Frau und nur auf Lebenszeit eingegangen werden. Die Ehe kommt durch das "Ja"-Wort von Bräutigam und Braut zustande.

    Hinweis

    Kirchliche Trauungen haben vor den Behörden keine Rechtsgültigkeit.

    Voraussetzungen

    • Gespräch mit dem zuständigen Pfarrer
    • "Trauungsprotokoll" (Dokumentation des Ehewillens und des Ledigenstandes) muss aufgenommen werden
    • Der Besuch eines Ehevorbereitungskurs
    • Brautleute sollten gefirmt sein
    • Empfohlen wird der Empfang des Bußsakraments und der Eucharistie
    • Zwei (volljährige) Trauzeuginnen/Trauzeugen

    Die Trauzeugen müssen nicht selbst katholisch sein. Sie müssen aber den Vorgang des Austausches der Ehewillenserklärungen bezeugen können.

    Fristen

    Die Anmeldung in der Pfarrkanzlei sollte – wenn möglich – mindestens drei Monate vor der kirchlichen Trauung erfolgen.

    Zuständige Stelle

    Die Wohnsitzpfarre der Braut/des Bräutigams

    Hinweis

    Soll die Trauung in einer anderen Pfarre als der Wohnsitzpfarre stattfinden, erfolgt die Anmeldung zur Trauung dennoch in der Wohnsitzpfarre. Mit Erlaubnis des Pfarrers, die dieser nach Aufnahme des Trauungsprotokolls geben kann, kann die Trauung auch in einer Kirche außerhalb seines Pfarrgebiets stattfinden.

    Erforderliche Unterlagen

    Zusätzliche Informationen

    Grundsätzlich kann nur eine Witwe/ein Witwer noch einmal kirchlich heiraten. In bestimmten Fällen kann eine Eheannullierung durchgeführt werden. Bitte erkundigen Sie sich diesbezüglich rechtzeitig bei Ihrer zuständigen Pfarre und beim zuständigen Diözesangericht.

    Letzte Aktualisierung: 1. Jänner 2022

    Für den Inhalt verantwortlich: oesterreich.gv.at-Redaktion

    Katholische Trauung

    Allgemeine Informationen

    Für Angehörige der katholischen Kirche ist die Ehe ein Sakrament. Sie kann nur zwischen einem Mann und einer Frau und nur auf Lebenszeit eingegangen werden. Die Ehe kommt durch das "Ja"-Wort von Bräutigam und Braut zustande.

    Hinweis

    Kirchliche Trauungen haben vor den Behörden keine Rechtsgültigkeit.

    Voraussetzungen

    • Gespräch mit dem zuständigen Pfarrer
    • "Trauungsprotokoll" (Dokumentation des Ehewillens und des Ledigenstandes) muss aufgenommen werden
    • Der Besuch eines Ehevorbereitungskurs
    • Brautleute sollten gefirmt sein
    • Empfohlen wird der Empfang des Bußsakraments und der Eucharistie
    • Zwei (volljährige) Trauzeuginnen/Trauzeugen

    Die Trauzeugen müssen nicht selbst katholisch sein. Sie müssen aber den Vorgang des Austausches der Ehewillenserklärungen bezeugen können.

    Fristen

    Die Anmeldung in der Pfarrkanzlei sollte – wenn möglich – mindestens drei Monate vor der kirchlichen Trauung erfolgen.

    Zuständige Stelle

    Die Wohnsitzpfarre der Braut/des Bräutigams

    Hinweis

    Soll die Trauung in einer anderen Pfarre als der Wohnsitzpfarre stattfinden, erfolgt die Anmeldung zur Trauung dennoch in der Wohnsitzpfarre. Mit Erlaubnis des Pfarrers, die dieser nach Aufnahme des Trauungsprotokolls geben kann, kann die Trauung auch in einer Kirche außerhalb seines Pfarrgebiets stattfinden.

    Erforderliche Unterlagen

    Zusätzliche Informationen

    Grundsätzlich kann nur eine Witwe/ein Witwer noch einmal kirchlich heiraten. In bestimmten Fällen kann eine Eheannullierung durchgeführt werden. Bitte erkundigen Sie sich diesbezüglich rechtzeitig bei Ihrer zuständigen Pfarre und beim zuständigen Diözesangericht.

    Letzte Aktualisierung: 1. Jänner 2022

    Für den Inhalt verantwortlich: oesterreich.gv.at-Redaktion

    Katholische Trauung

    Allgemeine Informationen

    Für Angehörige der katholischen Kirche ist die Ehe ein Sakrament. Sie kann nur zwischen einem Mann und einer Frau und nur auf Lebenszeit eingegangen werden. Die Ehe kommt durch das "Ja"-Wort von Bräutigam und Braut zustande.

    Hinweis

    Kirchliche Trauungen haben vor den Behörden keine Rechtsgültigkeit.

    Voraussetzungen

    • Gespräch mit dem zuständigen Pfarrer
    • "Trauungsprotokoll" (Dokumentation des Ehewillens und des Ledigenstandes) muss aufgenommen werden
    • Der Besuch eines Ehevorbereitungskurs
    • Brautleute sollten gefirmt sein
    • Empfohlen wird der Empfang des Bußsakraments und der Eucharistie
    • Zwei (volljährige) Trauzeuginnen/Trauzeugen

    Die Trauzeugen müssen nicht selbst katholisch sein. Sie müssen aber den Vorgang des Austausches der Ehewillenserklärungen bezeugen können.

    Fristen

    Die Anmeldung in der Pfarrkanzlei sollte – wenn möglich – mindestens drei Monate vor der kirchlichen Trauung erfolgen.

    Zuständige Stelle

    Die Wohnsitzpfarre der Braut/des Bräutigams

    Hinweis

    Soll die Trauung in einer anderen Pfarre als der Wohnsitzpfarre stattfinden, erfolgt die Anmeldung zur Trauung dennoch in der Wohnsitzpfarre. Mit Erlaubnis des Pfarrers, die dieser nach Aufnahme des Trauungsprotokolls geben kann, kann die Trauung auch in einer Kirche außerhalb seines Pfarrgebiets stattfinden.

    Erforderliche Unterlagen

    Zusätzliche Informationen

    Grundsätzlich kann nur eine Witwe/ein Witwer noch einmal kirchlich heiraten. In bestimmten Fällen kann eine Eheannullierung durchgeführt werden. Bitte erkundigen Sie sich diesbezüglich rechtzeitig bei Ihrer zuständigen Pfarre und beim zuständigen Diözesangericht.

    Letzte Aktualisierung: 1. Jänner 2022

    Für den Inhalt verantwortlich: oesterreich.gv.at-Redaktion

    Formulare der Versicherungsanstalten

    Alle Formulare der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) finden Sie HIER

    Alle Formulare der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) finden Sie HIER

    Alle Formulare der Versicherungsanstalt der öffentlichen Bediensteten, Eisenbahnen und Bergbau (BVAEB) finden Sie HIER

    Alle Formulare der Sozialversicherungsanstalt der Selbstständigen und Bauen (SVS) finden Sie HIER